Roller das Trainingsgerät für den Autoführerschein

Roller das Trainingsgerät für den Autoführerschein

Viele junge Menschen, die heute ihren Autoführerschein machen, hatten vorher schon Erfahrungen im Straßenverkehr sammeln können – mit einem Motorroller. Die 50 ccm Maschinen dürften bereits mit 16 Jahren gefahren werden. Und das wirkt sich nur positiv auf das spätere Fahrverhalten beim Autoführerschein aus. Somit ist der Roller das ideale Trainingsgerät für den Autoführerschein.

Warum das so ist? Das ist einfach. Wer Roller fährt, beherrscht bereits die Verkehrszeichen und die Vorfahrtsregel. Das muss der Roller-Fahrer auch können, denn für einen 50ccm-Roller wird ein kleiner Moped-Führerschein benötigt. Aufgrund der besonderen Vorsicht, die ein Zweiradfahrer im Straßenverkehr walten lassen muss, lernt er schnell, wie man auf bestimmte Situationen reagiert. Das ist für den Autoführerschein nur von Vorteil, denn auch hier kommt es auf Reaktionsschnelligkeit an. Oder besser gesagt, gerade hier, denn beim Fahren eines PKW’s hat man es mit anderen Geschwindigkeiten zu tun, als beim Moped.

Wer bereits den Roller als Trainingsgerät genutzt hat, wird nicht so schnell durch die Fahrprüfung fallen. Zumindest dürfte das in der Theorie nicht passieren. Natürlich fährt sich ein Auto anders, als ein Motor-Roller. Aber wer die Grundbegriffe des Fahrens bereits beherrscht und auch schon die Verkehrsschilder kennt, dürfte mit einem PKW keine nennenswerten Probleme haben.

Aus diesem Grund kann man Jugendlichen nur empfehlen, sich mit 16 Jahren einen Roller anzuschaffen, damit der Autoführerschein später schnell bestanden werden kann.

Comments are closed.